Freitag, 16. Dezember 2011

Der Winter ist da!



Über Nacht ist es Winter geworden! Alles war weiß heute morgen. Also Schneestiefel aus dem Schrank geholt und zum ersten Mal wieder Schnee geschippt!



Der angekündigte Orkan blieb aus. Es gab bloß ab und zu ein paar stürmische Böen.

Und wir haben beschlossen, sollte es am Mittwoch schneien, fahren wir nicht nach Kroatien, dann bleiben wir hier.



Tja, wenn Mama es hier so gemütlich findet vor diesem Gerät, dann lege ich mich auch mal hier hin...

Euch allen ein schönes Wochenende!

Mittwoch, 14. Dezember 2011

Habt Ihr Vorweihnachtsstreß?

Also, ich habe ihn.


Innehalten. Es ist dritter Advent geworden.

Ich habe nun endlich alle Weihnachtsgeschenke zusammen. Aber... ich wollte doch noch eine Großtante besuchen, und für die muß ich noch Diät-Pralinen besorgen. Huch, und mein Mann? Wir schenken uns nichts. Aber so eine kleine Aufmerksamkeit.....



In Kürze fahren wir nach Kroatien. Ich habe was für die Schwiegermutter, für eine Schwägerin, mit der wir oft zu tun haben, Kleinigkeiten für alle Fälle für Verwandtenbesuche...

Ich muß packen, an alles mögliche denken. Winter ist angesagt, oh je, es soll sogar an der Adria schneien, sagt mein Mann gerade?! Wie wird es dann erst in den Alpen, wo wir durchfahren? Also auch die Übernachtungstasche packen, für Österreich, für alle Fälle. Wetterbericht verfolgen.



Ich wollte nochmal Plätzchen backen. Und das Haus auf Hochglanz bringen. Hm.



So sieht es aus auf dem kleinen Tischchen in der Küche. Weihnachtskarten (schon geschrieben), Geschenkpapier, Badekugeln, die Weihnachtsdose voller Deko, Plätzchendosen (ist schon bißchen was drin), ein angefangenes gemaltes Bild, im Hintergrund die Malutensilien, Malen fiel irgendwann flach, als der Streß begann...

Und das war jetzt Advent? Ich wünsche Euch den anderen, den besinnlichen, ruhigen! Zeit für den wahren Sinn von Weihnachten!

Und am Freitag soll es einen Orkan geben! Danach Schnee. Oder morgen schon? Und ich muß noch zum Friseur, brauche dringend neue Stiefel... Was ich, glaube ich, gerade am meisten brauche, ist eine riesige Portion Gelassenheit.

Mittwoch, 7. Dezember 2011

Nachlese


Schneekugel Kathedrale Trogir Kroatien


Tja, so ist das.......

Wenn man mit dem Bilder-Einstellen nicht nachkommt, kann zwischenzeitlich viel passieren! Es ist mittlerweile.......

erster Advent geworden


und es wurde so manches gebastelt


es war mal frostig gewesen


und recht bizarr


und es wurde zweiter Advent


und winterlich war es auch mal gewesen.

Und dann wurde es wieder mild.

Nun aber scheint der Winter vor der Tür zu stehen. Am Montag hat es geschneit und heute war es sehr stürmisch. Bin gespannt, wie es weitergeht.

Ich wünsche Euch weiterhin einen schönen, besinnlichen Advent!

Freitag, 2. Dezember 2011

Das Märchen von der Eule und dem Stern





DAS MÄRCHEN VON DER EULE UND DEM STERN


Es war einmal eine Eule. Die war verliebt in einen Stern. Das mag man vielleicht nicht glauben, aber so etwas gibt es!

Jeden Abend, wenn die Eule es sich auf ihrem Ast bequem machte, um von dort ihr Reich zu betrachten, erstrahlte der Stern am Himmel. Ganz ruhig stand er da und erfreute die Eule mit seinem Licht.

Besonders aber liebte sie es, wenn er dann und wann blinkte. Dann war ihr so, als zwinkere er ihr zu!

Es gab auch Nächte, wo sie ihn nicht sehen konnte. Wenn dunkle Wolken sich vor ihn schoben oder dichter Nebel ihn verhüllte. Dann litt die Eule still. Und freute sich umso mehr, wenn der Blick auf ihn wieder frei wurde.

Eines Abends im November geschah etwas merkwürdiges: der Stern wurde blaß. Und blasser. Milchig weiß und seltsam gläsern hing er am Firnament. Seine Konturen verschwammen. Krank sah er aus, der Stern.

Die Eule machte sich große Sorgen. Ihr Stern war krank, was konnte sie nur tun? Da sie sich selber keinen Rat wußte, begann sie, die Tiere zu fragen, die des nachts an ihrem Baum vorbeieilten.

"Halt ein!" rief sie dem Eichhörnchen zu, "verweile ein wenig!"

"Was gibt es? fragte das Eichhörnchen geschäftig, eine Nuß zwischen den Zähnen hin- und herrollend.

"Mein Stern ist krank und ich weiß nicht, wie er gesund werden kann. Hast du einen Rat für mich?"

"Nein", erwiderte das Eichhörnchen ungeduldig. "Muß weiter, ist nicht mehr lang bis zum Winter!"

Als nächstes kam das scheue Reh vorbei.

"Warte doch!" rief die Eule. "Ich brauche einen Rat! Wie kann man einen Stern gesund machen?"

"Weiß nicht. Halte mich nicht auf, nachts ist es gefährlich im Wald!"

Traurig blickte die Eule zu ihrem Stern empor. Kränklich weiß sah er aus. Leichenblaß.

"Ich muß einen Weg finden, ihn gesund zu machen. Ich muß, ich muß!"

Grunzend näherte sich das Wildschwein.

"Du!", rief die Eule. "Weißt Du, wie man Sterne gesund macht?"

"Ich weiß, wie man Wiesen umpflügt, um Eßbares zu finden, aber das.... nein."

Plötzlich huschte der der schlaue Fuchs vorüber.

"Der wird es wissen", dachte die Eule und bat ihn um Rat.

"Hast Du keine anderen Sorgen?" höhnte der Fuchs.
"Sieh lieber zu, daß du heute nacht gut Beute machst!"

Verzweifelt wandte die Eule ihre Augen zum Himmel. Doch was war das? Ein glühender, roter Ring umrahmte ihren Stern, - mal schien er leicht zu glühen, mal lichterloh zu brennen.

"Er hat Fieber!" schrie die Eule. "Es geht ihm schlechter! Was kann ich nur tun?"

Da zog majestätisch der Hirsch am Eulenbaum vorbei.

"Oh, warte doch, König der Wälder!" sprach die Eule ihn an. "Du mußt so weise sein. Mein Stern ist krank und ich befürchte, daß er sterben wird! Wie kann er wieder gesund werden?"

"Ich würde dir ja gerne helfen", entgegnete der Hirsch. "Doch leider weiß ich keinen Rat. Aber ich wünsche dir alles Gute!"

Die Eule befrug noch den Hasen, das Wiesel und den Dachs, sprach den Luchs und die Ratte an und den Raben, der am frühen Abend auf ihrem Ast eine Rast einlegte. Doch keiner von ihnen wußte, wie man einen Stern gesund machen kann.

Die Eule weinte. Ihr Stern war kaum noch zu sehen. Ein winziges, wässrig schimmerndes blaßgelbes Lichtlein. Er würde sterben, dessen war die Eule gewiß.

"Du!" erklang ein schwaches Stimmchen vom Boden des Baumes herauf zu der trauernden Eule. "Warum weinst du?"

Die Eule erblickte am Fuße des Baumes die graue Maus.

"Ach, wie könntest du mir helfen, klein und schwach, wie du bist? Und warum fürchtest du dich nicht vor mir?"

"Heute nacht wirst du mir nicht nachstellen, weil du so traurig bist."

"Stimmt!" sagte die Eule und begann, von ihrer Liebe zu dem Stern und seiner Krankheit zu sprechen.

"Vielleicht solltest du ein Lied für ihn singen", riet die Maus. "Das kann Wunder wirken!"

Sprach's und war verschwunden.

- In der Nacht hatte die Eule einen Traum. Sie hörte sich selber singen. Da sie auch im Traum noch wußte, daß sie nicht singen konnte, mußte sie lachen. So sehr, daß sie davon aufwachte.

Lachend saß sie auf ihrem Ast, und aus dem Lachen entstanden Töne, die sie höchst verwunderten. Aber sie konnte nicht aufhören. Und die Töne aus ihrer Eulenkehle verwandelten sich in feine Klänge, die zum Himmel stiegen. Sie sang! Sie sang, und sie sang ihrem Stern ein Lied!

Und es geschah ein Wunder: der rötliche Schein verschwand. Die Blässe ging zurück. Das schöne Gelb kehrte wieder. Schon erstrahlte der Stern in seinem alten Glanz! Und dann begann er zu blinken!

"Wie kann das sein?!" rief die Eule aus. "Wieso kann ich singen? Und warum macht mein Gesang den Stern gesund?"

- Wir wissen es nicht. Wir können es nur ahnen. Doch so hat es sich zugetragen, in einem Wald vor nicht allzu langer Zeit. Die Maus kann es bezeugen, denn sie hat alles mitangesehen.

Und so leuchtet der Stern nun wieder jeden Abend am Himmel.
Die Eule aber, die singt jetzt jeden Abend ein Lied für ihn.

Und wenn sie nicht gestorben sind, so leuchten und singen sie noch heute.



(Vor zwei Jahren auf besonderen Wunsch für Noomi ausgedacht, aufgeschrieben und gerade wiedergefunden!)

Montag, 28. November 2011

Hirsch auf Leinwand



Am Wochenende ist dieses Acryl-Bild entstanden. Nein, der Hirsch ist nicht gemalt, sondern aus Filz und aufgeklebt. Manches wurde nicht so, wie ich wollte, und dann mußte ausgebessert bzw. verdeckt werden. Aus diesem Grund kam z.B. auch Zimt zum Einsatz, unten auf dem Weg. Nun habe ich ein Duft-Bild!

Ich wünsche allen einen schönen, ruhigen, besinnlichen Advent!

Montag, 14. November 2011

Im Wald







Leider kam ich gestern auf einem schönen, langen Waldspaziergang nicht mit den Lichtverhältnissen zurecht, wie man besonders an dem letzten Bild sieht. Doch ein paar Eindrücke will ich hier lassen.

Wenn Ihr hier keine über den Bildschirm fallenden Blätter seht, könnte es am Internet Explorer liegen, muß aber nicht. Mit dem "Feuerfuchs" scheinen aber alle die Blätter sehen zu können.

Freitag, 11. November 2011

November

Ich stehe am Fenster und sehe hinaus
in die schweigende, graue Welt.
Ich sehe, wie von dunklen Ästen
ein rotes Blatt still fällt.

Zwei Raben sitzen auf einem Dach,
- trauerschwarz das Gefieder.
Aus einem dicht verhangenen Himmel
fällt lautlos Regen nieder

Wo sind die farbenfrohen Bäume?
Was blieb von der bunten Feier?
Der Nebel kam und hüllte sie
in den novembergrauen Schleier.

Die Bank im Garten ist nicht ganz leer,
- sie gehört dem Apfelbaum nun.
Er legt dort die braunen Blätter ab,
danach will er endlich ruh'n.

Die Dämmerung kommt und das düstere Grau
wird nahezu unheimlich.
Ich stell' eine Lampe vor die Tür,
- darin träumt ein kleines Licht.

Ich stehe am Fenster und sehe hinaus
in ein Bild wie Einsamkeit.
Doch es ist bloß der Herbst, wie in jedem Jahr
... - er schenkt uns die stille Zeit.

Ich habe so viele!

Sooo viele Bilder habe ich diesen Herbst gemacht! Ich komme gar nicht nach mit dem Einstellen. Weil das Jahr aber seinen Gang geht, kommen immer wieder neue dazu. Das artet ein wenig in Bilderstreß aus, und das sollte nicht sein.

Ich lasse erstmal nur ein paar hier, ich kann ja nach und nach die anderen dazu tun.

Der November war bis jetzt recht bunt! Liebe herbstliche Grüße an Euch alle!

Und ich habe noch eine Bitte: Claudi und Anneliese haben mir gesagt, daß sie die über den Blog fallenden Herbstblätter nicht sehen, sondern stattdessen Kreuzchen. Würdet Ihr Euch eine Minute Zeit nehmen und mir sagen, was Ihr seht? Es kann ein wenig dauern, bis sich das aufbaut, das ist auch bei mir anfangs so. Wenn nur wenige die Blätter sehen, entferne ich die Animation wieder. Danke!




Mittwoch, 2. November 2011

Montag, 24. Oktober 2011